Notiz Nr.6

FRECH - ODER NUR DUMM ?

(aus med-con Newsletter 04.05)


Manchmal ist die Frechheit von Medizinern, die Studienergebnisse präsentieren, nicht mehr zu überbieten. Jetzt wird als ''Sensation'' bejubelt, dass es einem internationalen Forscherteam gelungen ist, eine Impfung gegen den Gebärmutterhalskrebs zu entwickeln. Ihre Theorie: Gebärmutterhalskrebs entsteht aus so genannten ''Schmetterlingsviren''. Ist man gegen diese resistent, gibt es keinen Gebärmutterhalskrebs.

''Dabei verhinderte eine dreifache Impfung zuverlässig sowohl akute als auch chronische Infektionen mit dem Virus über den gesamten Studienzeitraum von drei Jahren. Bei keiner der geimpften Frauen traten bösartige Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut auf. Das berichten Diane Harper von der Medizinischen Hochschule von Dartmouth in Hannover und ihre Kollegen in der Fachzeitschrift Lancet (Bd. 364, S. 1757)'' heißt es in der Presseberichterstattung über die Studie und weiter: ''Die von Harper und ihren Kollegen entwickelte Impfstrategie immunisiert den Körper genau gegen diese beiden Varianten. Jede Probandin erhielt während der Studie eine Impfung und zwei Folgeimpfungen im Abstand von einen und sechs Monaten. Anschließend wurde die Reaktion des Immunsystems bestimmt und die Patientinnen in regelmäßigen Abständen drei Jahre lang auf eine HPV-Infektion getestet. Dabei wurden nur sehr wenige Fälle einer akuten und kein einziger Fall einer chronischen Infektion entdeckt. Bei keiner einzigen der Frauen brach im untersuchten Zeitraum Gebärmutterhalskrebs aus''.

Was die Öffentlichkeit in der Euphorie nicht erfährt, sind die Teilnehmer der Studie. Es waren 1000 Frauen im Alter zwischen 15 und 25 Jahren. Eine Altersgruppe, die ohnedies keinen Gebärmutterkrebs bekommt. Dieser konzentriert sich nämlich auf die Altersgruppe 40 bis 45 und 65 bis 75 Jahre. Die Altersgruppe der Studie wird überhaupt nicht tangiert.

Was sind derartige Studien eigentlich überhaupt wert?

Offensichtlich eine ganze Menge. Zumindest für die Hersteller des Impfstoffes, der spätestens 2007 auf den Markt kommen soll. Denn Impfen will man junge Mädchen vor dem ersten Geschlechtsverkehr. Dass, wie bei jeder Krebserkrankung, die Ursache völlig unklar ist und das Virusmärchen bei Krebs schon längst in der Klamottenkiste ist, sei nur am Rande erwähnt.

 

Zurück zu Randnotizen
Zurück zu Randnotizen
suchticker.de - die Seo Suchmaschine